D E
A A
Justinian und Anna von Holzhausen geb. Fürstenberg

Conrad Faber von Creuznach: Doppelbildnis Justinian und Anna von Holzhausen, geb. Fürstenberger, 1536, Öl auf Holz, (c) Städel Museum

AKTUELL

 

Die Holzhausen. Frankfurts älteste Familie

10. April bis 27. Juli

Förderer, Politiker und Kunstmäzene – keine andere Familie hat Frankfurt so geprägt, dass sogar ein ganzes Viertel nach ihr benannt wurde. Von 1243 bis 1923 hatten die Holzhausen Einfluss auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung der Stadt. Bis Anfang des 19. Jahrhunderts gab es 68 Bürgermeister aus der Familie, sie förderte Kunst und humanistische Bildung. Während ihre Bedeutung in der Stadtpolitik zunahm, erwarben die Holzhausen weitere Landgüter und stiegen so zu feudalen Großgrundbesitzern auf. Als letzter Vertreter der Familie vermachte Adolph Freiherr von Holzhausen den weitläufigen Grundbesitz um das Holzhausenschlösschen der Stadt Frankfurt. So entstand eines der nobelsten Quartiere – das Holzhausenviertel.

Zur Detailseite

Ausschnitt Reinhold Ewald

Reinhold Ewald "Gruß an die Deutsche Arbeit 1. Mai 1934", Aussschnitt. Kopie aus: Frankfurter Volksblatt vom 02.12.1934. (c) hmf

INFORMATIONEN ZUR PROVENIENZFORSCHUNG


Zu einem der Sammlungsverluste des Museums zählt das Gemälde „Gruß an die Deutsche Arbeit 1. Mai 1934“ des Hanauer Künstlers Reinhold Ewald. Richard Merten, der Frankfurter Industrielle und Kunstliebhaber mit jüdischen Wurzeln, schenkte das Werk 1934 der Stadt Frankfurt bzw. dem hmf mit den Worten „als dauerndes Erinnerungszeichen an die geschichtliche Periode, die wir erleben“. Er wurde wenige Jahre später Opfer der nazionalsozialistischen Politik und wurde zur Auswanderung gezwungen. 

Zur Detailseite



BAUM DER ERINNERUNG

Tag der offenen Tür im Römer

Am 22. und 23. März öffnete der Frankfurter Römer für Besucher seine Türen. Das historische museum frankfurt war an diesem Wochenende ebenfalls vertreten und freute sich über zahlreiche Besucher, die an der Umfrage zu ihren Heimatgefühlen am BAUM DER ERINNERUNG teilnahmen. Fühlen sich die Teilnehmer in Frankfurt zu Hause, wenn ja, an welchem Ort in Frankfurt? Falls nein, wo dann?

Zur Detailseite


Tag der offenen Tür

Karten vom BAUM DER ERINNERUNG (c) hmf